Skip to main content

Glutenfreie Nudeln – Die gesunde Alternative

Nicht nur für Zöliakier empfehlen wir glutenfreie Nudeln, auch Personen ohne Unverträglichkeit können auf die glutenfreie Alternative setzen. Die meisten der im Supermarkt erhältlichen Hartweizen-Nudeln enthalten einen hohen Anteil an Gluten. Menschen die an einer Gluten-Unverträglichkeit leiden, haben oft mit Durchfall, Gewichtsverlust und Müdigkeit zu kämpfen.

Auch viele weitere Lebensmittel wie Brot, Pizza, Kuchen, paniertes Fleisch, Fisch enthalten Gluten. Damit auch davon Betroffene Nudeln genießen können, möchten wir ein Rezept mit glutenfreien Nudeln vorstellen. Zum Glück lassen sich nämlich glutenfreie Nudeln einfach mit der Nudelmaschine selbst herstellen.

glutenfreie nudeln

Woraus bestehen glutenfreie Nudeln?

Herkömmliche Nudeln werden mit MehlWasser und manchmal durch Zugabe von Eiern produziert. Dabei werden die meisten der Mehlsorten aus Getreidesorten wie Weizen, Gerste oder Roggen hergestellt. Das enthaltene Gluten sorgt übrigens auch als Klebstoff, der Nudelteig wird somit besser zusammengehalten.

Im Gegensatz dazu, werden glutenfreie Nudeln aus Zutaten wie Mais, Hirse, Buchweizen oder Reis hergestellt. Besonders in der asiatischen Küche findet man oft Nudeln aus Reismehl. Im Vergleich zu den herkömmlichen Nudeln sind asiatische viel weicher von der Konsistenz her. Für die typisch italienische Pasta verwendet man besser Maismehl.

Glutenfreies Nudel Rezept aus Reismehl

Damit der Nudelteig aus Reismehl besser zusammenhaftet, setzt man bei diesem Rezept Tapiokastärke ein. Tapioka ist eine geschmacksneutrale Stärke, die aus der Maniokwurzel stammt. Diese besondere Zutat kann man übrigens in China Läden kaufen. Weiterhin benötigt man etwas Wasser, natürlich Reismehl, sowie etwas Öl und Salz.

Zutaten: Glutenfreie Reisnudeln

  • 400 Gramm Reismehl
  • 400 Gramm Wasser
  • 100 Gramm Tapiokastärke
  • 4 EL Öl
  • 1 TL Salz

Um den Teig herzustellen, gibt man zunächst alle Zutaten bis auf das Tapioka in eine Schüssel. Mit einem Holzlöffel kann man alles ordentlich vermengen. Während dem Kneten gibt man das Tapioka nach und nach ein. Anschließend knetet man den Teig mit beiden Händen gut durch, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.

Danach ruht der abgedeckte Teig etwa 15 Minuten, bevor man ihn ausrollt. Mit einem Messer lässt er sich in verschiedene Teile zerlegen. Daraufhin kann man den glutenfreien Nudelteig mit der Nudelmaschine weiter verarbeiten. Dort fängt man mit der höchsten Stufe an und walzt ihn von Mal nun Mal dünner. Im Übrigen folgt der gewöhnliche Prozess: Die Nudeln werden gekocht und werden entweder verzehrt oder getrocknet.